12. Oktober 2015

Parents Workshop in Kikatiti

Zwei Mal im Jahr findet jeweils in Kikatiti und in Ngorika ein Workshop für die Eltern statt. Diesmal nahmen zusätzlich zu den Eltern drei von den Matrons/Patrons, die Managerin Nolarip, ihre Vertretung Martha und wir – die Social Worker – teil. In den Workshops werden verschiedene ca. 10 Punkte mit den Eltern besprochen. Meistens geht es um Erziehungstipps oder Aufklärungsfragen. Diesmal haben wir vor allem darüber gesprochen, wie wichtig eine gewaltfreie Erziehung für die Kinder ist und was die Auswirkungen von Gewalt auf Kinder hat. Auch ein wichtiger Punkt war die Feriengestaltung der Kinder. Nicht alle Kinder bekommen drei Mahlzeiten zu Hause. Wir haben ihnen erklärt wie wichtig es ist, dass die Kinder drei Mahlzeiten am Tag bekommen und gerade auch die kleinen einen Mittagsschlaf halten. Die Eltern sollen sich etwas an den Tagesplan von Kikatiti richten, da die Kinder daran gewöhnt sind. Die Familien die nicht so viel Geld haben, bekommen extra Lebensmittel mit nach Hause damit keiner in den Ferien hungern muss. Ein weiterer Punkt der "Agenda" war, dass die Eltern wissen sollen mit wem ihre Kinder spielen, wo sie sich aufhalten und auch mit ihnen gemeinsam spielen. Wir haben versucht den Eltern zu vermitteln, wie wichtig Vertrauen und eine gute Bindung zum Kind ist.  Es sind erstaunlich viele Eltern gekommen, was uns sehr gefreut hat. Ca. 35 von 46 Eltern waren da. Manche von ihnen haben schon vorher abgesagt,dass sie leider nicht kommen können andere wohnen einfach viel zu weit weg. Dennoch die, die da waren haben super mitgemacht. Sie haben diskutiert, Fragen gestellt und waren echt offen dafür, die besprochenen Punkte umzusetzen. Besonders toll zu sehen war es, dass nicht nur Mütter anwesend waren, denn diese sind meistens in Afrika für die Kindererziehung zuständig. Mindestens 1 Drittel der Eltern war männlich. Was mich sehr gefreut hat war, dass die Eltern obwohl ich weiß („Mzungu“) bin, mich herzlich aufgenommenen haben. 2015-10-12-parents-workshop Mein Schwerpunkt der Agenda war das Thema Gewalt. Es hat mich sehr gefreut, dass ich darüber mit den Eltern sprechen durfte, da mir das Thema sehr wichtig ist und ich hoffe, dass irgendwann jedes Kind in Tansania eine gewaltfreie Erziehung erleben darf. Ich habe auf Englisch gesprochen und es wurde von Frau Nolarip, der Managerin, auf Swaheli übersetzt. Ich hatte das Gefühl, dass sich viele Eltern meine Worte zu Herzen genommen und darüber nachgedacht haben. Das hat mich natürlich sehr gefreut. Am Ende des Workshops gab es super leckeres Essen und natürlich die heiß geliebte Soda hier. Die Eltern konnten nach dem Essen noch Zeit mit ihren Kindern verbringen und gemeinsam mit ihnen spielen. Die Matrons/Patrons, die Lehrerin von den Kleinen, sowie wir Sozialarbeiter standen den Eltern noch für Fragen zur Verfügung! Ich muss sagen es war ein gelungener Workshop!